Neuer iPad-Akku und Daten löschen für 105US-Dollar bitte

0 comments

Posted on 15th März 2010 by admin in Medienrundschau

,

Wenn bei dem iPad der Akku ausgetauscht werden muss, muss man das Gerät einschicken.
Und nein, man bekommt nicht das selbe Gerät zurück. Denn Apple nimmt das eingeschickte iPad und schickt einem ein neues Gerät zurück.

Grundsätzlich ist das nicht schlimm, denn schlimm ist es nur, wenn man seine Daten nicht gesichert hat – denn diese kann man auch gegen eine “Servicegebühr” nicht auf das neue Gerät übertragen lassen – schade.

Allerdings gibt es meiner Meinung nach zwei Haken bei der Sache:

1. Der Akkutausch kostet 99 US-Dollar plus Versand.
2. Wenn man sein Gerät geöffnet hat, ist es Essig mit dem Austausch.

Quelle: Golem

Andererseits wird so ein Akkutausch wahrscheinlich nicht häufig vorkommen, denn wenn der Akku defekt ist, hat man die normale Garantie (3Jahre).

Die eingeschickten Geräte sollen wohl als generalüberholt im Shop von Apple angeboten werden.

Microsoftler kaufen Apple

1 comment

Posted on 13th März 2010 by admin in Medienrundschau

, ,

Bis zu 10% der Microsoftmitarbeiter besitzen ein iPhone und benutzen es natürlich auch regelmäßig. [Quelle: Golem]
Es versteht sich von selbst, d. dies von den Vorgesetzten nicht gerne gesehen wird, daher verstecken die meisten Mitarbeiter ihre iPhones.

Eigentlich ist es wohl natürlich, das die Vorgesetzten es nicht so gerne sehen, wenn Konkurrenzprodukte im Unternehmen verwendet werden.

Oder würde es euch nicht verwundern, wenn:

Mc Donald Mitarbeiter mit BurgerKing Tüten im Geschäft stehen,
Google-Mitarbeiter mit Bing arbeiten
usw.

iPad Konkurrenz entdeckt – Alles klar zum entern von Apple?

0 comments

Posted on 9th März 2010 by admin in Medienrundschau

, ,

Tablet PCs sind nicht eine Erfindung von Apple, selbst MS hatte bereits einen Tablet-PC (

Ultra Mobile PCs (UMPCs) an, die vor vier Jahren auf der CES präsentiert worden waren (Quelle) entwickelt – dieser war nie wirklich von den Käufern akzeptiert geworden.Nun hat die Firma Hanvon einen Tablet-PC mit Windows 7 vorgestellt, dieser kann bis zu zwei Finger erkennen, hat eine Größe von 10Zoll und arbeitet mit 1,3Ghz, 2GByte RAM und hat eine Festplattengröße von 250GByte…

Die Geräte sollen je nach Version zwischen 500 bis 700Euro kosten und in den kommenden Monaten erscheinen.

Quelle: Golem

Da der iPad und der Tablet PC von Hanvon ungefähr im selben Preisrahmen liegen werden, wird das Gerät von Hanvon durch andere Qualitäten überzeugen müssen.

Ich selbst finde so ein Tablet-PC schon reizvoll, jedoch ist dies in meinem Fall kein “must have” sondern ein “nice to have” … wer allerdings viel Zug oder S-Bahn fährt wird bestimmt eher sagen, das er oder sie dieses Gerät haben will….

Oder hat jemand noch andere Anwendungsmöglichkeiten, ausser zum surfen auf der Couch, im Zug oder für Ärzte bei den Visiten im Krankenhaus?


iPad ab April 2010 in Europa – aber ohne UMTS

2 comments

Posted on 5th März 2010 by admin in Medienrundschau

,

Apple gab heute bekannt, das ab dem 3. April der  iPad auf den Markt kommt, zunächst aber nur in den USA. Vorerst wird nur die Version ohne UMTS zu haben sein.


Vorbestellungen für das iPad nimmt Apple in den USA ab 12. März 2010 entgegen, ausgeliefert werden die ersten Geräte ab 3. April 2010.

Angeboten wird es ab 499 US-Dollar mit 16 GByte Speicher. Die Version mit 32 GByte Speicher soll 599 US-Dollar kosten, mit 64 GByte liegt der Preis bei 699 US-Dollar. Die Varianten mit UMTS kosten jeweils 130 US-Dollar mehr. Was das iPad hierzulande kosten soll, hat Apple noch nicht verraten.
Quelle: Golem

Also das warte ich lieber noch, bis die UMTS-Unterstützung dabei ist.

iPad doch erst Ende März 2010 verfügbar?

0 comments

Posted on 3rd März 2010 by admin in Medienrundschau

,

Ein Insider bei Foxxcon soll ausgeplaudert haben, das die gewünschte Produktionszahl (700.000 Stück) der iPads nicht erreicht werden würde.
Quelle: Golem

Ich bin eh gespannt, wann und wie das iPad in Deutschland verfügbar sein wird. Ehrlich gesagt freue ich mich aufs ausprobieren,  und nein, es wird definitiv nicht mein Hauptarbeitsgerät werden.

15jährge muss für 36Cent pro Stunde arbeiten

3 comments

Posted on 28th Februar 2010 by admin in Technik

Apple hat was das Design angeht die Nase vorn, leider fällt Apple gleichzeitig negativ auf, wenn es um die Arbeitssituation bei seinen Auftragsherstellern geht.

Viele dieser Auftragshersteller befinden sich in China, 11 Minderjährige im Alter von 15Jahren wurden bei den Fabriken gefunden – allerdings ist es erst ab 16Jahren erlaubt dort zu arbeiten.
Apple schreibt einen Mindestlohn von umgerechnet 86Euro vor und hat festgelegt, das höchsten 60Stunden die Woche gearbeitet werden darf… wobei es gewisse Ausnahmefälle gibt.

Allerdings setzt sich Apple nach eigenen Angaben ein, das die Arbeiter die Mindestlöhne erhalten und zu Fabriken, welche wiederholt negativ auffallen werden die Geschäftsbeziehungen beendet.

Quelle: Golem

Das Schnäppchen-Tiger Blog verlost 2 MP3-Player

1 comment

Posted on 27th Februar 2010 by admin in Gewinnspiele

, ,

SchnäppchenTiger verlost gleich 2 MP3-Player,
man kann durch verschiedene Aufgaben Lose bekommen, wer Schnäppchentiger zum Beispiel einen Platz im Blogroll bietet erhält 3 Lose usw…

Schnäppchen Blog

Apple will Microsoft kaufen

1 comment

Posted on 27th Februar 2010 by admin in Technik

Dies könnte man jedenfalls meinen, wenn man weiß, das Apple auf den Bankkonten 25Milliarden Dollar liegen hat. Dieses Bargeldpolster soll laut Steve Jobs dazu dienen, eventuelle Übernahmen ohne Kredite oder dergleichen abzuwicklen. Ich finde es ist eine gute Idee.
Denn Apple kann selbst in der Krise neue Mitarbeiter einstellen, neue Produkte entwickeln (iPad) und Ladengeschäfte (z.B. in Asien) aufbauen.

Quelle: Golem

Gewinnt ein Apple MacBook auf 3-Bein

1 comment

Posted on 27th Februar 2010 by admin in Gewinnspiele

,

3-Bein verlost nach einem erfolgreichen Jahr ein Apple MacBook.

Bei dem Gewinnspiel ist Kreativität gefragt:
1. Über das Gewinnspiel via Blog informieren
2. Eine Geschichte vervollständigen (4 bis 10 Sätze)
3. Einen Kommentar hinterlassen oder eine Email an 3-Bein senden.

Das Gewinnspiel findet ihr hier:
3-Bein Gewinnspiel

Meine Geschichte (der grüne Text wurde von 3-Bein vorgegeben):

Mit angstgeweiteten Augen sah er, daß das was auf ihn zu kam, in der nächsten Sekunde für ihn das Ende bedeuten könnte, er war starr vor Schreck. Erst jetzt begriff Dave, das es ein Pferd war, welches im Begriff war ihn in der nächsten Sekunde umzurennen. Die Zeit lief in Zeitlupe ab, fast so als würde die Zeit an sich stehen bleiben – Minuten wurden zu Tagen – Sekunden zu Stunden.  Wie würde es ausgehen, wenn er von einem fremden Pferd, welches wie von Sinnen auf ihn zu galoppiert und es keinen anderen Weg gibt als ihn umzurennen? Schließlich steht er auf einer langen Fußgängerbrücke, dabei wollte er nur über die weite vom Nebel bedeckte Landschaft blicken und die Stille und Natur genießen.
Diese Gedanken an die Natur wurden panisch vom hier und jetzt verwischt als Dave die Hufe des schwarzen Pferdes auf dem Holz hörte, es klang wie Donner -  nein, viel schlimmer, es klang wie Kanonenfeuer, welches immer näher kam. Jetzt war es zu spät zur Flucht, wohin auch?
Sollte er sich direkt vor das Pferd stellen und hoffen, das es stehen bleibt? Jetzt war es zu spät für ihn, das gedonnere der Hufe auf der Holzbrücke war direkt vor ihm, mit weit aufgerissenen Augen sah er direkt in die Augen des Pferdes, diese wirken panisch (ein sehr schlechtes Zeichen in diesem Moment) und in dieser Millisekunde schien der Vollmond die Brücke wie auf einer Theaterbühne aus.  Dave spürte den Atem des Pferdes in seinem Gesicht und hörte wie das Tier vor Anstrengung schnaubte, er konnte es nicht fassen, denn das Ross blieb direkt vor ihm stehen und stupste ihn zärtlich an.

Microsoft hatte schon vor Apple einen Tablet-PC

0 comments

Posted on 28th Januar 2010 by admin in Allgemein

, ,

Schon bevor Apple den Hype um den iPad gestartet hat, wurde ein Tablet-PC von Microsoft (vertreten durch Steve Ballmer) auf einer Messe vorgestellt.

Ich muss zugeben, so ein Tablet-PC wäre ganz praktisch. Zum Beispiel zum bequemen Surfen auf der Couch oder für Krankenhauspersonal, welches nicht mehr lästige Akten durch die Gegend schleppen muss.

Schade, d. der iPad von Apple keine WebCam hat…