Neuer Internet-Trend – What People think i do

2 comments

Posted on 20th Februar 2012 by KaiDomroese in Internetrundschau |Medienrundschau |News

, , , ,

(20.02.2012)

Im Internet gibt es immer irgendein Trend, der gerade die Runde macht. Im Netz nennt man diese sich schnell verbreitenden Dinge Mem(e).

Der derzeitige Trend sind Grafiken,welche sich mit “What People think i do” (Was die Leute denken, was ich mache) beschäftigen. Es wird meistens auf lustige Art und Weise gezeigt, wie weit die Vorstellungen auseinander gehen.

In der Regel sind es 6 Felder, auf denen per Foto (meistens lustige Ausschnitte aus Filmen oder lustigeFotos) gezeigt wird, was die Menschen denken, was man eigentlich tut und wie weit dies von der eigenen Vorstellung abweicht:

  • What my friends think i do (Was meine Freunde denken, was ich mache)
  • What my mom thinks i do (Was meine Mutter denkt, was ich tue)
  • What society think i do (Was die Gesellschaft denkt, was ich tue)
  • What my clients/Boss* think i do (Was meine Kunden/Chef denken, was ich tue) *Hier könnte auch Schüler oder ähnliches stehen.
  • What I think I do (Was ich denke, was ich tue)
  • What i realy do / What i actually do (Was ich wirklich tue / Was ich gerade tue)

Beim Großteil geht es um Berufe, aber auch Mütter, Väter usw. werden gezeigt.

Wahrscheinlich begann der Trend, als der Künstler Garnet Hertz auf seiner Facebookseite die erste What People think i do”-Grafik online gestellt hat. Seit dem erhalten diese Grafiken immer mehr Klicks.

Hier ein paar Beispiele für What People think i do:

 

Und hier die Vorlage, damit man selbst so eine Grafik erstellen kann:

Wer noch Ideen und weitere lustige “What People think i do”-Meme sucht, findet sie am einfachsten dank Google:

What People think i do

Facebook Gesichtserkennung ausschalten

0 comments

Posted on 13th Juni 2011 by KaiDomroese in Internetrundschau |Medienrundschau

, ,

Vor ein paar Tagen hat Facebook eine neue Funktion zur Verfügung gestellt: Die automatische Gesichtserkennung.

Wer dies automatische Gesichtserkennung bei Facebook ausschalten möchte, muss folgende vier Schritte befolgen:

  1. In die Privatsphäre-Einstellungen gehen.
  2. Auf “Benutzerdefinierte Einstellungen” (unten, Mitte) klicken.
  3. Jetzt auf “Dinge, die andere Personen teilen” klicken und auf den Punkt “Freunden Fotos von mir vorschlagen (Wenn ein Foto nach mir aussieht, meinen Namen vorschlagen)”.
  4. Rechts im Menü müssen Sie nun nur noch den Schalter auf “Gesperrt” umlegen und “OK” klicken. Fertig.

Deutsche Atomkraftwerke sind nicht sicher

1 comment

Posted on 25th März 2011 by KaiDomroese in Medienrundschau |News

, , , , , ,

Nach dem in Japan die Atomkraftwerke rund um Fukushima nach dem verherrenden Unfall die Umwelt verstrahlen, hieß es, das die Atomkraftwerke in Deutschland sicher sind. Gut, Erdbeben und Tsunamis sind eher selten in Deutschland.

Jedoch reicht schon ein kleiner Mangel, um einen GAU in einem Atomkraftwerk hervorzurufen. In Deutschland soll laut dem TV-Magazin Kontraste die Gefahr bestehen, das Schweißnähte in den Druckkammern bei bestimmten Atomkraftwerken in Deutschland  aufreißen könnten – die Folge: Das Kühlwasser entweicht und die Brennstäbe liegen wie in Fukushima frei.

Für die technische Überprüfung ist der TÜV zuständig, aber wird der TÜV wirklich empfehlen ein Atomkraftwerk abzuschalten und sich so um hunderte Millionen von Einnahmen bringen?

Wie wirkt es sich aus, das 51% der Aktien des TÜV im Besitz eines Vereins sind, in welchem Energieproduzenten wie E-On, Wattenfall und EnBW Mitglieder sind?

Würde ein Unternehmen wirklich die Kühe schlachten, welche die meiste Milch bringen und welche von Steuergeldern finanziert werden?

Aber keine Sorge, in Deutschland darf ein Bürger nicht um wichtige Entscheidungen abstimmen, dafür wurden schließlich die Politiker gewählt, und die wissen noch am besten, was gut für den Bürger ist. Oder?

 

Hier der Bericht von Kontraste (Quelle: ARD, Video auf Youtube:)

Heidi das schielende Opssum soll die Oscar-Verleihung mit moderieren

0 comments

Posted on 31st Januar 2011 by KaiDomroese in Medienrundschau

, , , , ,

Heidi das schielende Opsssum hat im nu die Herzen der Menschen für sich errungen, sei es nun in den USA, England oder China. Nun soll Heidi(2) auch laut der Bildzeitung am 27. Februar für einen US-Sender die Oscar-Verleihung präsentieren. Die Show, moderiert von „X-Men“-Star Hugh Jackman (42), wird weltweit live in 200 Länder übertragen.

Opossum Heidi - Höhenflug einer schielenden Beutelratte

Bildquelle: dpa

Am Samstag ließ Zoo-Chef Dr. Jörg Junhold (46) die Bombe platzen: „Wir haben heute die erste Anfrage aus Hollywood bekommen. Wir sollen für den Fernsehsender NBC Heidi (im englischen: Heidi – The crossed Eyed Opossum) als Präsentator der Oscar-Preisträger zur Verfügung stellen.“

Bisher hatte sich Junhold immer gegen eine Heidi-Vermarktung starkgemacht. Aber wenn Hollywood ruft, kann wohl auch er nicht widerstehen. Der Zoo-Chef: „Wir werden darüber nachdenken.“

Der Auftritt von Heidi soll im Rahmen einer Late Night Show stattfinden. Heidi wird dann zugeschaltet werden, so müsste Heidi nicht einmal in die USA fliegen.

Man darf also gespannt sein, wie der Auftritt ausschauen wird – auf jeden Fall hätte eine Frau, welche sehr vollschlank, sehr behaart und dazu noch schield kaum einen solchen Erfolg gehabt.

Und ja, sobald es ein Heidi-Stofftier gibt, werde ich mir eins holen – denn auch ich bin in Heidis Fangruppe auf Facebook.

Mario Barth mahnt ab, obwohl er die Texte selbst geklaut hat

0 comments

Posted on 28th Januar 2011 by KaiDomroese in Allgemein |Internetrundschau |Medienrundschau

, , , , ,

Den Spruch “Nichts reimt sich auf Uschi” hat sich Mario Barth als Marke sichern lassen, an sich wäre so etwas nicht schlimm. Allerdings hat Mario Barth den Spruch “Nichts reimt sich auf Uschi” nicht selbst “entwickelt”, sondern die Macher des Frühstyxradios haben den Witz schon vor zwanzig Jahren gerissen.

Bereits 1991 lief er als Trailer für die Sendung. 1992 fand eine Tour von Dietmar Wischmeyer und Oliver Kalkofe mit dem Titel “Nichts reimt sich auf Uschi” statt, auch damals gab es schon T-Shirts mit dem Spruch. Jetzt beansprucht Mario Barth den Witz für sich.

Wenn ein anderer den Spruch verwenden will, kennt Barth keinen Spaß. Jetzt hat er einem “Nachahmer” eine Abmahnung geschickt, dieser Nachahmer hatte in einem Internetshop T-Shirts mit dem Spruch “Nichts reimt sich auf Uschi”.

Im Markenregister des Deutschen Patent- und Markenamtes ist der Spruch “Nichts reimt sich auf Uschi” am 3. Dezember 2010 als Wortmarke mit Schutz als Slogan auf Bekleidung angemeldet worden. Anmelder der Marke ist Mario Barth. Die Abmahnung wird damit begründet, dass die Verwendung des Zeichens “Nichts reimt sich auf Uschi” eine unlautere Nachahmung und Herkunftstäuschung bezüglich der Produkte von Mario Barth darstelle.

Das Zeichen “Nichts reimt sich auf Uschi” sei durch umfassende Verwendung von Mario Barth bekannt und besitze daher eine wettbewerbsrechtliche Eigenart. Bei T-Shirts mit dem Spruch “Nichts reimt sich auf Uschi” handele es sich um Original-Fanartikel von Mario Barth, die gegen Nachahmungen geschützt seien – dabei stammt der Spruch noch nicht einmal von Barth selbst.

Also fassen wir mal zusammen: Mario Barth klaut einen Witz und bringt diesen Witz auf T-Shirts, allerdings sind bereits Menschen vor 20 Jahren genau auf die gleiche Idee gekommen. Daher hat es Mario Barth bei der Peinlichkeitsliste auf Platz Nr. 1 geschafft, herzlichen Glückwunsch!

In dem Zusammenhang habe ich auf dem Law-Blog ein tolles Zitat gefunden:

Es stört zwar nicht die Eiche, wenn die Sau sich daran reibt. Läßt sich das Schwein allerdings die Rinde urheberrechtlich schützen, geht das doch zu weit. (Kalkofes damaliger Mitstreiter Dietmar Wischmeyer)

(Meldung gefunden bei: nordbayern.de)

Heidi – Das schielende Opossum

0 comments

Posted on 8th Januar 2011 by KaiDomroese in Medienrundschau

, , , , , , ,

In die Medien habe es schon recht viele Zootiere geschafft, nach Knut dem Eisbären, Paul dem Kraken hat es nun Heidi – das schielende Opossum in die Medien geschafft.

Die plötzliche Berühmtheit der zu der Familie der Beuteltieren gehörenden Heidi beruht bisher nur auf ein paar Bildern und auch Erwähnungen im TV, denn das Gehege im Leipziger Zoo ist noch bis Juli wegen Umbauarbeiten für Besucher gesperrt.

Wer mehr von Heidi sehen will, kann dies laut Bild in der Kult-Zooserie „Elefant, Tiger & Co.“ ab Montag um 16:30Uhr im Internet tun (www.mdr.de/elefanttigerundco).

Es sollen zunächst 19 Folgen produziert werden, ob man Heidi auch normal im TV anschauen kann, wurde nicht mitgeteilt. (Ich denke aber mal, das man Heidi auch bald normal in der Zoo-Sendung sehen wird.)

Cityville bei Facebook – Freunde und Nachbarn gesucht?

5 comments

Posted on 1st Januar 2011 by KaiDomroese in Medienrundschau

, , ,

Seit ein paar Wochen gibt es nun Cityville, diese Spiel hat längst Farmville als beliebtestes Spiel bei Facebook abgelöst.

Bei Cityville kommt man nur entsprechend weiter, wenn man genug Freunde beisammen hat. Denn zum Beispiel müssen Öffentliche Gebäude wie Krankenhäuser, die Post, Polizei, etc. mit Freunden/Nachbarn besetzt werden, oder man muss Geld ausgeben..

cityville Freunde Friends

Am Anfang gleicht die Stadt noch einem Dorf, aber man kann sich immer weiter vergrößern und auch Land dazu kaufen. Hier sieht man, wie meine Stadt aktuell aussieht.

Wer noch Freunde bei Cityville sucht, kann mich gerne hinzufügen: http://www.facebook.com/kai.domroese

Wer auch mitsuchen will, kann einfach einen Kommentar mit dem Link zu seinem Facebookprofil schreiben.

Bezahl oder ich lege Dein Auto lahm!

0 comments

Posted on 18th März 2010 by admin in Medienrundschau

, ,

So oder so ähnlich könnten bald Forderungen von Hackern, Crackern und Skriptkiddies Kriminellen lauten, wenn zukünftig das System, welches das Texas Auto Center einsetzt größeren Anklang findet.

Denn wenn dort ein Autokäufer seine Rate nicht zahlt, können die Angestellten die Hupe vom entsprechenden Auto aktivieren oder sogar das ganze Auto lahm legen. Das ganze System lässt sich über ein soge. WebInterface bedienen, welches sich bequem über das Internet steuern lässt, in den entsprechenden Autos ist zuvor ein Gerät eingebaut worden, welches über das Pagernetz angesprochen werden kann.

In einem aktuellen Fall hatte sich mit diesem System ein ehemaliger Mitarbeiter bei seinem Ex-Arbeitgeber “bedankt”… denn der hat das Benutzerkonto eines Exkollegen benutzt um die Autos lahm zu legen oder mitten in der Nacht die Hupen zu aktivieren.

Gefunden bei Golem

Lena Meyer-Landshut auf Platz 5 der Buchmacher

0 comments

Posted on 17th März 2010 by admin in Medienrundschau

,

Heute gibt es wieder etwas positives über unser Oslo-Sternchen Lena Meyer-Landshut zu berichten, bei den englischen Buchmachern steht sie auf Platz 5.
Quelle:

Da hoffe ich mal, das dies ein gutes Zeichen ist und unsere Lena Meyer-Landshut nicht nur die Download-Charts stürmt, sondern auch in Oslo beim Eurovision Song Contest erfolg hat.

Mich erinnert ihre Gesangsstimme sehr an Lily Allen – und gefällt mir somit.

Wie findest Du die Lieder von Lena Meyer-Landshut, oder sagst Du sogar: Die ist gecastet, nö, mag ich nicht.

Eurovision Song Contest – Satellite von Lena Meyer-Landshut

4 comments

Posted on 16th März 2010 by admin in Medienrundschau

, , ,

“Unsere” Sängerin Lena Meyer-Landshut (da waren gestern noch die kostenlosen Songs) hat mit ihren Liedern “Satellite” und “Love Me” gleich mal einen Verkaufsrekord hingelegt. Laut Media Control hat sich ihr Song binnen drei Tagen so gut wie noch kein anderes Lied verkauft – das weckt Hoffnungen auf einen der ersten drei Plätze in Oslo.

Quelle: Welt.de

Jedoch wird bereits gemunkelt, d. sie kaum Chancen auf einen der ersten fünf Plätze haben wird- da einige Länder lieber ihren Nachbarländern die Punkte geben.

Ich hoffe es mal nicht, denn gerade das Lied “Satellite” ist ein tolles Lied und ich mag die Stimme von Lena Meyer-Landshut.